Unterrichtsmaterial für Umweltbildung und nachhaltige Entwicklung

Herzlich willkommen, liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer . . .

… auch für das Schuljahr 2016/17 stellen wir Ihnen wieder Lehr- und Lernmaterial sowie viele Anregungen für Schülerversuche zur Verfügung. Unter dem Motto "Vom Feld in die Flasche" werden 15 Themen mit Blick auf Umweltbildung und nachhaltige Entwicklung dargestellt. Jedes Thema ist für verschiedene Unterrichtsfächer und Klassenstufen einsetzbar. Dementsprechend lassen sich die Themen vorsortieren.

Die Unterrichtsmaterialien stehen Ihnen wie gewohnt kostenfrei online zur Verfügung und können auch kapitelweise oder komplett als PDF-Dateien heruntergeladen werden. Für den Zugang zu den Inhalten und zum Downloadbereich ist eine Anmeldung beziehungsweise Registrierung erforderlich.

Hier finden Sie eine Einführung in die Benutzung des Portals.

Zum Download des gesamten Unterrichtsmaterials (PDF-Datei).
 

Wählen Sie ein Unterrichtsfach
und/oder eine Klassenstufe!

Alle Unterichtsmaterialien
Wählen Sie ein Thema aus!

Grundlagen über ökologische Landwirtschaft mit Praxisbeispielen
Einführung in das Thema Regionalisierung anhand von Praxisbeispielen
Darstellung einiger Formen der regenerativen Energiegewinnung
Erklärung des Konzeptes Biosphärenreservat am Beispiel Rhön
Grundlageninformationen rund um das Thema Biene und Imkerei
Vorstellung verschiedener heimischer Kräuter, sowie deren Anbau
Einführung in das Thema Biologische Vielfalt anhand von Streuobstwiesen
Darstellung der Vor- und Nachteile der Agro-Gentechnik
Einführung in die Themen Nachhaltigkeit und Social Business
Darstellung der Möglichkeiten der Einflussnahme durch den Verbraucher
Grundlagen zum Wasser am Beispiel des Grundwasser- und Abwasserkreislaufs
Aufzeichnung einer gesunden Ernährung auf Basis regionaler Lebensmittel
Darstellung biochemischer Prozesse am Beispiel der Getränkeproduktion
Einführung in das Thema Recycling am Beispiel der Altpapierverwertung
Herstellungsprozesse und Hintergründe von BIONADE

News

23. Juni 2015

Energiesparmeister-Wettbewerb 2015

Seit vielen Jahren ist BIONADE Partner des Schülerwettbewerbes "Energiesparmeister". BIONADE hat auch in diesem Jahr wieder die Patenschaft für eine Schule übernommen: Brillat-Savarin-Schule OSZ Gastgewerbe Berlin

Wir würden uns freuen, wenn Sie mit abstimmen würden!

Das Oberstufenzentrum Gastgewerbe Brillat-Savarin setzt bei der Zusatzqualifikation „Nachhaltiges Wirtschaften im Gastgewerbe“ auf die Kraft der Vernetzung. Die Berufsschüler werden in Workshops unter der Leitung von zwei Oberstufenzentren und zwei nachhaltig agierenden Unternehmen zu „Nachhaltigkeitsexperten“ ausgebildet. Mit allen klimatischen Problemfeldern vertraut gemacht, gehen sie anschließend mit geschärftem Blick in die Betriebe und setzen dort gezielt Maßnahmen zur Vermeidung von Müll und CO2 sowie zur Schonung von Ressourcen um.

Von gesunder, klimafreundlicher Ernährung über faire Kleidung und grüne Angebotspakete für Gäste – Die von den Berufsschülern erstellten Maßnahmenlisten zur Umstellung der Betriebe sind lang. In die nachhaltigen Aktionen werden Mitarbeiter, Gäste sowie die beteiligten Partner aus dem Gastgewerbe involviert und lernen so mehr über alternative Handlungsformen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie noch bis zum 28. Juni abstimmen würden!

Hier geht es zu der Website: www.energiesparmeister.de
Zur Abstimmung: http://www.energiesparmeister.de/wettbewerb/projekte/voting/projekt/berlin-die-netzwerker/

12. März 2015

Die ersten Schulklassen besuchen in diesem Jahr BIONADE

Besucher Saison 2015 startet

Der Frühling naht und die ersten Schulkassen haben in 2015 die Brauerei in Ostheim besucht. So erhielten am 09. und 10. März die 8. Klasse der Realschule Karlsstadt und die beiden 9. Klassen der Mittelschule der Pestalozzi Schule in Aschaffenburg eine Führung vom Leiter des Besucherservice Rüdiger Omert bei BIONADE. Während die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse im Schullandheim Thüringer Hütte wohnen und als ihren Inhaltsschwerpunkt das Thema Erneuerbare Energien gewählt haben, sind die beiden Klassen aus Aschaffenburg bei ihrer Abschlussklassenfahrt im Rhöniversum in Oberelsbach untergebracht. Dort haben sie den Umweltbildungsschwerpunkt Lebensraum Natur gewählt. Einige der Lehrerinnen und Lehrer haben im November 2014 an einer Lehrerfortbildung teilgenommen, die gemeinsam von den Schullandheimen und BIONADE durchgeführt wurden und haben daraufhin beschlossen, mit ihren Klassen in die Rhön zu fahren.

Die Saison hat nun wieder begonnen. Für die kommenden Wochen und Monate haben sich bereits viele Schulklassen für einen Besuch in der Rhön und bei BIONADE GmbH angemeldet.

Wer nähere Informationen bekommen möchte, kann sich bitte wenden an:

Rüdiger Omert vom Besucherservice BIONADE GmbH: 
Tel.: 09777 910 18 31
ruediger.omert@bionade.de
www.bionade@de

Thüringer Hütte:
Tel.: 09779 85 800 76
thueringer.huette@bistum-wuerzburg.de
www.thueringerhuette.rhoeniversum.de   

Rhöniversum:
Tel.: 09774 85 80 55 0
info@rhoeniversum.de
www.rhoeniversum.de
 

26. Januar 2015

Die erste von zwei Lehrerfortbildungen in 2015

Die erste Fortbildung: Nachhaltige Entwicklung – Der Sternenpark Rhön am 22./23.01.2015

Das Biosphärenreservat Rhön ist eine Modellregion für eine nachhaltige Entwicklung. Das neueste Projekt ist der „Sternenpark Rhön”. In den wenig besiedelten Regionen der Rhön gibt es noch eine natürliche Nachtlandschaft zu erleben. 22 Lehrerinnen und Lehrer konnten in dieser ersten Fortbildung in 2015 den Sternenpark Rhön kennenlernen. Die KLASSE! Materialien wurden für die Vermittlung astronomischer Grundlagen eingesetzt. Abends ging es nach draußen unter den Sternenhimmel. Am zweiten Tag stellt die BIONADE GmbH ihr Unternehmen vor.

Einhelliges Fazit aller Beteligten und Organisatoren, eine informative und gelungene Veranstaltung.

Die zweite Lehrefortbildung findet im Juni statt.

Fortbildung II: Nachhaltige Entwicklung – Bienen und BIONADE

Lehrerinnen und Lehrer können in dieser Fortbildung die Rolle der Bienen im Ökosystem kennenlernen. Unmittelbare Begegnung im Lehrbienenstand und vermittelte Beobachtung im Rahmen des HOBOS-Projektes der Universität Würzburg ergänzen sich dabei. Bei einem Besuch der BIONADE GmbH wird die Vernetzung des Unternehmens mit der Region veranschaulicht. Auch die Bildungsmaterialien des KLASSE! Projektes werden vorgestellt.

Inhalte:
Was ist ein Biosphärenreservat?
Bienen live: Führung im Lehrbienenstand Fladungen
HOBOS-Projekt: Lernplattform der Uni Würzburg
Betriebserkundung bei BIONADE: Wirtschaften im Biosphärenreservat, Umweltbildungsprojekt KLASSE! (Vorstellung der Unterrichtsmaterialien zum Thema Nachhaltige Entwicklung), Gespräch mit Experten des Unternehmens (Brauer und Mälzer/Ökotrophologe/Qualitätsmanager) und Besichtigung des Bio-Hofs Ritter

Termin: 18./19. Juni 2015

Beide Fortbildungen sind schulart- und fächerübergreifend.
Kosten: kein Teilnahmebeitrag

Anmeldung: Umweltbildungsstätte Oberelsbach
oberelsbach@rhoeniversum.de
Telefon: 0 97 74 858 055-0
oder über die bayerische Fortbildungsdatenbank
fibs.schule.bayern.de

Teilnehmer: maximal 15 Teilnehmer

Veranstaltungsort: Oberelsbach und Ostheim vor der Rhön, Übernachtung und Verpflegung in der Umweltbildungsstätte Oberelsbach, (www.rhoeniversum.de)

Wildkatze in der Rhön
14. Januar 2015

Biosphärenreservat Rhön -- Auf leisen Pfoten ist ...

... die Wildkatze in die Wälder des Biosphärenreservates Rhön zurückgekehrt. In einer großangelegten Zählung wurden 102 Tiere ermittelt und registriert. Experten gehen sogar davon aus, dass insgesamt ca. 200 Wildkatzen in den Wäldern der bayerischen, hessischen und thüringischen Rhön leben. Die Ermittlung der Wildkatzenpopulation wurde 2008 im Biosphärenreservat begonnen.

Hintergrundinformationen über die Bedeutung und Einzigartigkeit des Biosphärenreservates Rhön finden Sie im Kapitel Biosphärenreservat Rhön auf diesem Online Portal. In diesem Kapitel werden neben der Wildkatze in der Rhön auch weitere Vertreter der Fauna des Biosphärenreservates vorgestellt.

Wenn Sie darüber hinaus konkrete Beispiele und Unterrichtsmaterialien zum Thema Biologische Vielfalt suchen, werden Sie im Kapitel Biologische Vielfalt fündig.

Alle genannten Inhalte und Unterrichtsmaterialien sind nach der Registrierung auf unserem Portal frei zugänglich.

      

 

So sieht eine Ingwer-Knolle aus
07. Januar 2015

Ingwer - als Beispiel für einen nachhaltigen Rohstoff

Ingwer kann man für so einiges verwenden, beispielsweise als Gewürz oder um daraus Tee zu kochen. Gerade letzteres ist in der jetzigen Erkältungszeit eine Wohltat. Für die Teezubereitung wird das Rhizom, also die Knolle der Ingwerpflanze, verwendet. Man schneidet oder raspelt kleine Stücke davon ab, gibt sie in abgekochtes, heißes Wasser und trinkt den so zubereiteten Tee in kleinen Schlucken.

Die Ingwerpflanze wächst in vielen Gegenden der Welt. Sie bevorzugt tropisches Klima mit Temperaturen von über 30 Grad Celsius und hoher Luftfeuchtigkeit. Anbaugebiete der Pflanze sind unter anderem Indien, China, Japan, Indonesien sowie viele Teile Afrikas, Australiens oder Südamerikas.

Weiteres zum Ingwer und zu Ingwer-Anbauprojekten, die eine nachhaltige Entwicklung der speziellen Regionen fördern, finden Sie im Kapitel Nachhaltigkeit auf diesem Portal.

Alle Inhalte und Unterrichtsmaterialien zur Bildung für eine nachhaltigen Entwicklung sind Ihnen nach der Registrierung auf unserem Portal frei zugänglich.